Ausstellung Villa Ichon: „Wieder Sehen“, Olaf Langmack

14/09/2012 bis 20/10/2012

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-13 Uhr & Mo-Fr 16-20 Uhr

13.09.2012 um 19:30 Uhr | in allen Räumen

Seeing Again Olaf Langmack

Die Villa Ichon zeigt vom 14. September bis zum 20. Oktober 2012 erstmalig eine fotografische Arbeit des Berliner Künstlers Olaf Langmack. Die Eröffnung beginnt am Donnerstag, den 13. September 2012 um 19:30.

„Wieder Sehen - Seeing Again" - Der Fotoband, aus dem die Ausstellung großformatige Bilder präsentiert, behandelt das Wiedersehen mit seinem Vater. Sie begleiten den Versuch, Jahrzehnte des Schweigens zu beenden. Sie begleiten den Versuch von Vater und Sohn, den abgerissenen Faden ihres Gesprächs neu zu knüpfen. Die Bilder die dabei entstanden sind, können unterschiedlichen fotografischen Genres zugeordnet werden. Es sind assoziative Illustrationen seiner Geschichte. Gemeinsam ist ihnen, dass sie spontane Reaktionen auf Gefühle sind. Gefühle die jeder kennt und die manchmal schwer in Worte zu fassen sind

Er dokumentiert damit seine Position, dass jeder Fotograf latente Bilder in sich trägt. Das jedes seiner Bilder ein Selbstportrait ist, auch wenn er nicht selbst darauf zu sehen ist. Er gibt fotografische Genres, wie das des Portraits, der Landschaft, der Architektur oder der Stadtlandschaft preis. Sie sind keine Vorgabe und kein Maßstab. Sie geben ihm und dem Betrachter dennoch einen Halt. Der Fotograf kann diese Genres unwillkürlich in Anspruch nehmen, um seinen Gefühlen Halt zu geben. Die Zuordnung der Bilder zu einem Genre läßt dem Betrachter die Freiheit, sich dem schwerwiegenden Thema dieser Reise auf seine Weise anzunähern.

Olaf Langmack - ist als Fotograf Autodidakt. Nach Studien am ICP in New York schloss er seine Arbeiten im Bereich konzeptioneller Fotografie 1996 ab. Die Abkehr von der konzeptionellen Fotografie und Hinwendung zum persönlichen Bild führte zu einer mehrjährigen Serie von Stadtportraits in New York City, Delhi, Casablanca, Bangkok und Havanna. Diese wurden mit einer Reihe von Fotobänden und Privatausstellungen von 2004 bis 2008 dokumentiert. 2011 hat er die Bestimmung seiner künstlerischen Position mit den Projekten „Wieder Sehen - Seeing Again" und „Meine Heimat" fortgeschrieben. 2012 werden seine Arbeiten von der Villa Ichon erstmalig öffentlich präsentiert.

Juli 2012