HOLMEAD - Gezeichnete Gesichter

10/09/2010 bis 16/10/2010

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-13 Uhr & Mo-Fr 16-20 Uhr

09.09.2010 um 19:30 Uhr | Raum 2

FRONTholmeadweb2

Ausstellung vom 10. September bis 16. Oktober 2010

Zur Ausstellungseröffnung "HOLMEAD - Gezeichnete Gesichter" am
Donnerstag, den 09. September 2010 um 19:30 Uhr sind Sie und Ihre
Freundinnen und Freunde herzlich in die Villa Ichon eingeladen.

Es begrüßt Lothar Bührmann (künstlerischer Leiter der Villa Ichon).
Es eröffnet Regina Gramse (Kunsthistorikerin).

"In seiner letzten Vereinfachung ist das menschliche Gesicht eins der größten Wunder
der Schöpfung. Die Vielfältigkeit seiner Form und seines Ausdrucks ist unendlich.
Unter Millionen gibt es nicht zwei gleiche - doch sind die Elemente stets die selben."

 

Amerikanischer Expressionist in Europa

Der amerikanische Künstler Clifford Holmead Phillips bestieg 1912 mit 23 Jahren erstmals einen Ozean- dampfer, um Europa zu besuchen. Es war die erste von etwa 25 weiteren Atlantiküberquerungen, aber schon bei diesem Besuch der Alten Welt fasste er angesichts der hier vorgefundene Kunst den festen Entschluss, Maler zu werden. Im Laufe seiner Studien entdeckte Holmead die Expressionisten für sich.

 Sein Stil: eigenwillig, scheinbar ungezähmt, die Farben pastos mit einem Spachtel aufgetragen, der tiefe Spuren auf dem Untergrund hinterlässt. Holmeads frühere Arbeiten zeigen Einflüsse europäischer Expressionisten, aber in seinem Spätwerk findet er zur eigenen Aussage, nach der er sein Leben lang gesucht hatte: Die shorthand-paintings.

Quelle: http://www.holmead.de

Clifford Holmead Phillips (1889 bis 1975)