Maskun

05/12/2008 bis 02/01/2009

Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-13 Uhr & Mo-Fr 16-20 Uhr

04.12.2008 um 19:30 Uhr | in allen Räumen

Presse Pingelap026SW 123

»Maskun« ist pingelapesisch und bedeutet »nicht sehen«. Pingelap ist eine Insel im Pazifschen Ozean und gehört zu den Föderierten Staaten von Mikronesien. Auf dem Atoll leben ca. 240 Menschen, von denen zehn Prozent an einer genetischen Farbenblindheit, der Achromatopsie leiden. Zu dem Fehlen des Farbsehens kommt noch, dass die Erkrankten ihre Umgebung sehr unscharf wahrnehmen und sehr lichtempfindlich sind.

In dieser fotografischen Auseinandersetzung geht es um die Annäherung an einer mir fremden Sichtweise, die der Menschen mit »Maskun«. Aufgrund der subjektiven fotografischen Auseinandersetzung spiegelt sich die Kultur der Insulaner nur schemenhaft wieder. Sujets wie Landschaften und Menschen wirken durch den bewussten Einsatz von Schärfe und Unschärfe verfremdet. Durch die fragmentarische und offene Bildstrecke wird dem Betrachter ermöglicht eigene Geschichten zu konstruieren. Die Bilder sollen Anreiz geben sich mit der Wahrnehmung der Farbenblinden auseinanderzusetzen und ein eigenständiger Blick auf eine besondere Gesellschaft sein.

Fotografien von Hannes von der Fecht