Bremen und die deutschen Kolonien

23.02.2017 um 19:30 Uhr | Raum 5

Dr. Heinz-Gerd Hofschen, Bremen

Vor 100 Jahren, im Ersten Weltkrieg, verlor Deutschland seine Kolonien. Der Traum vom "Platz an der Sonne", vom deutschen Weltreich, hatte nur 30 Jahre gedauert. Die Geschichte der deutschen Kolonien geriet nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend in Vergessenheit. Man war ganz froh, mit den Auseinandersetzungen in den 1950er und 1960er Jahren um die Freiheit der Kolonialvölker im Gegensatz zu den Briten, Franzosen, Portugiesen und Niederländern nichts mehr zu tun zu haben.

Der Umstand, dass man schon so lange die Rolle als Kolonialmacht verloren hatte, förderte den Mythos, die Deutschen hätten mit dem Kolonialismus eigentlich nichts zu tun und im Übrigen hätten sie ihre "Schutzgebiete" ja auch humaner als die anderen Kolonialmächte behandelt. In den letzten Jahrzehnten hat sich dieses Bild gewandelt.

Zum einen zeigen die politischen und ökonomischen Entwicklungen, dass auch wir von den Folgen des Kolonialismus in Afrika und Asien heute und in Zukunft stark betroffen sind und zum anderen hat die Geschichtswissenschaft inzwischen die Wirklichkeit in den deutschen Kolonien - einschließlich der Kolonialkriege und der Ausbeutung und brutalen Unterdrückung - so gründlich erforscht, dass jenseits der Mythen eine realistische Darstellung der Geschichte und eine Bewertung des deutschen Kolonialismus möglich und wohl auch notwendig ist.

Bremen hat in der deutschen Kolonialgeschichte eine bedeutende Rolle gespielt. Nicht nur, dass der Bremer Kaufmann Lüderitz Südwestafrika erbeutete, auch andere Bremer Handelshäuser und die in Bremen ansässige Norddeutsche Mission waren in Afrika aktiv, und der Norddeutsche Lloyd erschloss mit seinen Dampferlinien die ostasiatischen und pazifischen Besitzungen. So verwundert es nicht, dass Bremen sich nach 1918 als Hüterin der kolonialen Tradition verstand, wovon das1931 eingeweihte "Kolonialehrenmal" bis heute zeugt Die Nazis machten Bremen schließlich zur "Reichskolonialstadt".

Heinz-Gerd Hofschen ist Historiker und ehemaliger Leiter der Abteilung Stadtgeschichte des Focke-Museums.

Veranstalter: Masch Bremen