Martin Luther – Leben und Wirken zwischen Revolution und Reaktion

25.04.2017 um 19:30 Uhr | Raum 2

cranach luther

Prof. Dr. Gert Wendelborn, Rostock

Luthers ursprüngliche Reformation war ein Bestandteil der frühbürgerlichen Revolution, besonders wegen seines gezielten Angriffs auf die mit der Feudalgesellschaft innigst verwobene katholische Kirche. Dazu gehörten seine frühen und späten Schriften gegen das Wucherkapital, auch seine Zwei-Reiche-Lehre. Er sorgte für Veränderungen im sozialen und pädagogischen Bereich. Auf der anderen Seite verband er sich zunehmend mit dem staatlichen Dirigismus gegen Andreas Karlstadt, gegen Thomas Müntzer und die aufständischen Bauern, gegen die Täufer. Seine Haltung zu den Juden kehrte sich zu einem feindseligen Antijudaismus um.

Gert Wendelborn war bis 1992 ordentlicher Professor für Kirchengeschichte an der Universität Rostock. Er arbeitete und publizierte u.a. über Joachim von Fiore (1969), Franziskus von Assisi (1977), Bernhard von Clairvaux (1993), Martin Luther (1983) und den religiösen Sozialisten Heinz Kappes (1994). Er wirkte u.a. in der Christlichen Friedenskonferenz und im Friedensrat der DDR mit. In Letzterem war er von 1982 bis 1990 stellvertretender Vorsitzender.

Veranstalter: masch bremen